Bettwanzen in Hotels und Gemeinschaftsunterkünften

Bettwanzen stellen in gemeinschaftlichen Einrichtungen wie Hotels, Herbergen, Wohnheimen und Arbeiterwohnungen ein steigendes Problem dar. Aufgrund des vermehrten Reiseverkehres sind in den vergangenen Jahren die Meldungen von Bettwanzen stark gestiegen. Jeder Gast birgt eine potentielle Gefahr, Bettwanzen einzuschleppen.

Wenn ein Gast nach einer Übernachtung Stiche bemerkt, wird grundsätzlich ein Befall mit Bettwanzen angenommen und dies sofort in den sozialen Netzwerken veröffentlicht, noch bevor es dem Betreiber mitgeteilt wird. Schlechte Bewertungen auf den Internetplattformen können zu einem drastischen Imageschaden führen.

Bettwanzen sind aufgrund ihrer geringen Größe und des flachen Körperbaus in der Lage, über Elektro-, Sanitär- oder Heizungsinstallation in angrenzende Etagen und Räume zu gelangen. Aufgrund dessen und ihrer versteckten Lebensweise werden Bettwanzen meist erst bemerkt, wenn sich bereits ein massiver Befall über mehrere Räume etabliert hat.

Um der gestiegenen Gefahr durch erhöhte Gästezahlen gerecht zu werden, sowie das verspätete Erkennen eines Befalls zu verhindern, sind entsprechende Kontrollen und Präventivmaßnahmen erforderlich. Hierbei sind auch bauliche und gestalterische Änderungen einzubeziehen, da dies eine Ansiedlung verhindern und die Kontrollen erleichtern kann.

Bei einem Befall sind die Bekämpfungsmaßnahmen an die Bausubstanz und vorhandene Möblierung anzupassen. Durch die Bekämpfungsmaßnahmen kann es zur Abwanderung der Bettwanzen in angrenzende Räume kommen, daher sind diese in die Maßnahmen mit einzubeziehen.

Im Bestreben nach möglichst biozidfreien Maßnahmen müssen alle individuellen Gegebenheiten des vorliegenden Falles berücksichtigt werden. So kann zum Beispiel der Einsatz von Heißluft bei einem Stahlbetonbau nicht zu den gewünschten Ergebnissen führen, da Beton ein sehr schlechter Wärmeleiter ist und somit die erforderlichen Temperaturen nicht erreicht werden können.

Die genannten Punkte machen ein allumfassendes Managementsystem notwendig, bei welchem ich Ihnen gerne behilflich bin.

Scroll to Top